1. Hilfe an Bord

Es wurde nach einigen Jahren mal wieder Zeit, sich um einen 1. Hilfe Kursus zu kümmern. Auf Einladung des SSV war es dann möglich, am 19.01.2019 mit 11 Teilnehmern unseres Vereins an dem vereinsorganisierten Kurs teilzunehmen.

Mit einem gut verständlichen Vortrag über die „1. Hilfe an Bord“ hatte uns Saskia vom SSV mit ihrem medizinischen Fachwissen als Ärztin in die Geheimnisse der lebenserhaltenen Maßnahmen eingeführt. Besonders bemerkenswert war die Erkenntnis, dass ein Defibrillator bei Herzstillstand keine Anwendung zu finden hat sondern eher bei Herzflimmern zum Einsatz kommt. Herzstillstand kann nur durch Wiederbelebungsmaßnahmen mit rhythmischem Druck auf das Brustbein im Takt des Bee-Gees-Songs “ staying alive“ durchgeführt werden. Somit kann ein Defibrillator bei der Herzmassage nur evtl. als unterstützende Maßnahme mit Anwendungshinweisen verwendet werden.

Alles in Allem war das ein sinnvoller Kursus, der sogar den bisher bereits gut geschulten alten Hasen zugutekam. Wir danken somit der Gastfreundlichkeit des SSV für diesen schönen Tag.

 

 

Feuerlöscherservice am 29.11.2018

Damit ihr nicht erst feststellt ob der Feuerlöscher funktioniert, wenn er gebraucht wird, könnt ihr eurem Feuerlöscher noch in diesem Monat einen Service spendieren.
Leider ist der Termin sehr kurzfristig, nämlich schon am kommenden Donnerstag, 29.11. ab 8.30 Uhr Dafür kommt der Monteur zu uns.
Bei Interesse legt euren Feuerlöscher, mit Namen versehen, bios spätestens Mittwochabend im Wintergarten an der Veranda ab.

Pfingstfahrt nach Grömitz 2018

Processed with MOLDIV

Pfingstfahrt nach Grömitz wurde bei Kaiserwetter mit 8 Booten ein kleiner Erfolg für eine gelungene Vereinsveranstaltung. Wind aus der richtigen Richtung und Sonne satt war der Dank für die Teilnahme. Ab 17 Uhr wurde Feuer im Hafengrill entfacht und somit der Grillabend  ab 18 Uhr eröffnet. Mit 3 Kanister Bier ( 15L ) ließ man es sich dann bei eigenem Grillfleisch und Würstchen gut gehen. Unangenehm kühl wurde es dann jedoch als die Sonne sich hinter den Büschen senkte und der Seewind sich unangenehm bemerkbar machte. Wenige beinharte Teilnehmer sorgten dann trotz alledem noch dafür, dass kein Tropfen Bier schlecht wurde und somit die leeren Dosen der Wiederverwertung, dem Recycling, zugeführt werden konnten. Erwähnenswert ist noch, dass unser ältester aktiver Segler, unser Gerhard mit 85 und seinem SINDBAD nach der Teilumrundung der westlichen Ostsee einer der Teilnehmer war. Chapo !